Unsere fleischfressenden Pflanzen – Karnivoren

Fleischfressende Pflanzen

Unsere fleischfressenden Pflanzen

 

Mal ganz ehrlich: fleischfressende Pflanzen (Karnivoren) sind doch wirklich faszinierend oder? Unser Sohn hat sie sich immer im Gartenfachmarkt angesehen, aber da ich nicht wußte wie man sie pflegt, wo ich sie hinstellen soll etc. haben wir nie eine gekauft.

Dieses Jahr habe ich es meiner Mutter gegenüber erwähnt und prompt bekam Sohnemann eine von ihr und eine von seiner Tante zum Geburtstag geschenkt.

 

Wie man an meinen Pflanzen erkennen kann bin ich noch ein absoluter Laie in Sachen fleischfressende Pflanzen, aber ein paar Tipps kann ich dir für den Anfang schon geben damit du ,sofern du dir auch einmal welche kaufen möchtest, nicht die gleichen „Fehler“ machst wie ich.

 

Welche Arten gibt es?

Fleischfressende Pflanzen lassen sich in fünf „Fallentypen“ einteilen.

  • die Klebefallen – hier bleiben die Insekten am Sekret der Fallen hängen
  • die Klappfallen – bei dieser Art schließen sich zwei Blatthälften um das Insekt, am bekanntesten ist hier die Venusfliegenfalle
  • die Fallgrubenfallen, bei denen das Insekt in die Pflanze fällt
  • bei den Reusenfallen werden die Tiere ins Innere gelockt und können wegen der kleinen Borsten der Pflanze nicht wieder zurück krabbeln
  • die Saugfallen der Wasserschläuche haben mit Luft gefüllten Fangorgane und saugen mittels Unterdruck die Insekten ein.

 

Karnivoren - Sonnentau

 

Pflegetipps

Karnivoren benötigen nährstoffarme Böden. Von daher darf man sie auch auf keinen Fall düngen. Wobei hier manche doch spekulieren, ob die Züchter nicht eine Art „Geheimdünger“ haben.

Als wir unsere Pflanzen bekamen standen sie in einem kleinen Topf. Diesen gab ich in eine Schale welche immer mit Wasser gefüllt war. Karnivoren benötigen immer viel Wasser, dürfen aber nicht mit kalkhaltigem Leitungswasser gegossen werden. Es empfiehlt sich Regenwasser zu nutzen. Die Pflanzen benötigen auch immer eine gute Luftfeuchtigkeit, aus diesem Grund habe ich sie auch in einen größeren Glasbehälter umgepflanzt, welchen ich nach Bedarf abdecken kann. Im Fachmarkt kann man hierfür eine spezielle Torferde für Karnivoren kaufen. Nach dem Umpflanzen habe ich den Torf gut durchnässt, da wir auch in den Urlaub fahren wollten. Die Pflanzen wuchsen wunderbar und bildeten Blütentriebe.

Nach dem Urlaub habe ich den Torf zwar feucht gehalten, aber nicht mehr so nass und dies bekam meiner Venusfliegenfalle gar nicht (man kann dies auf dem Foto sehen). Das habe ich aber erst nach zwei bis drei Wochen gemerkt. Nun gieße ich wieder deutlich mehr und die Pflanze erholt sich langsam.

Karnivoren sollten im Winter nicht zu warm und wegen der Luftfeuchtigkeit nicht über der Heizung stehen.

 

Womit füttere ich meine fleischfressende Pflanze?

Karnivoren muß man nicht füttern. Fleischfressende Pflanzen kommen auch sehr gut ohne eine ständige „Nahrungsaufnahme“ aus. Nachdem die Pflanzen in das Zimmer meines Sohnes eingezogen waren, hatten sie aber auch immer genug Futter 😉 , wobei manche Fliegen wohl doch zu groß für die zarte Venusfliegenfalle waren. Die Klappfallen konnten die großen Fliegen gar nicht verdauen und der Trieb ging danach ein, aber was soll ich machen?

Eine Klappfalle der Venusfliegenfalle stirbt nach ca. drei Mahlzeiten ab, wie gesagt bei zu großen Insekten schon nach einer. Wenn man die Falle zu oft aus Spaß zuklappen läßt indem man mit einer Pinzette oder einen Bleistift die Härchen reizt stirbt der Trieb nach ca. sechsmal zuklappen ab. Von daher ist es wichtig „frische gelieferte Pflanzen“ zu kaufen, dann haben noch keine Kinder mit den Fallen gespielt 😉

 

Welche Arten gibt es?

Es gibt in etwa 600 Arten. Diese alle aufzuzählen wäre zu viel. Die bekanntesten sind wohl:

  • die bei Anfängern wohl beliebteste Sorte ist die Venusfliegenfalle. Die Venusfliegenfalle braucht viel Sonne. Im Winter mögen sie einen kühlen Standort. Diese Falle hat an den Blattinnenseiten drei Fühlerborsten, die bei Berührung durch ein Insekt in Sekundenschnelle die beiden Blätter zusammenklappen läßt.
  • der Sonnentau hat an den Blättern winzige Klebetröpfchen, hier ist eine hohe Luftfeuchtigkeit von Nöten denn sonst können sich diese nicht bilden.
  • die Kannenpflanzen sind auch sehr faszinierend. Insekten und auch kleine Tiere werden vom Lockstoff der trichterförmigen Blätter angezogen und fallen in die Pflanze hinein.. Hier werden sie verdaut.

 

Karnivoren - Venusfliegenfalle

 

Eine sehr schöne Seite im Internet auf der ich viel nachgelesen habe findest du unter fleischfressende Pflanzen.

 

Fleischfressende Pflanzen

 

Ich hoffe jetzt mal, dass sich unsere kleine „Venus“ wieder gut erholt – wobei sie nun bald in die Winterruhe treten und dann hoffentlich im nächsten Frühjahr wieder prächtige Triebe hervorbringen wird.

 

Vielleicht habe ich dir jetzt ein wenig Lust auf die schönen und faszinierenden Pflanzen gemacht. Solltest du auch welche besitzen dann würde ich mich freuen, wenn du uns diese vielleicht auf meiner Facebook Seite zeigen magst.

.

Folge mir auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.