Nivea Pur and naturals – „pure Natur“ oder doch nicht?

Nivea pur & naturals – wie Hautverträglich ist die Creme?

 

Vor langer Zeit, als ich noch keine Testberichte auf diesem Blog schrieb, durfte ich die Pur & Naturals Creme von Nivea testen.

Mir gefällt die Creme – wie eigentlich alle Cremes von Nivea. Denn man verbindet mit dem Namen eine gute Qualität, ein bekanntes, bodenständiges Unternehmen, vielleicht Kindheitserinnerungen.

 

Jetzt habe ich eine Frage an Euch, die vor ein paar Tagen auch im Fernsehen gestellt wurde: Was hat die „Pur & Naturals Feuchtigkeitspflege“ mit einer Wandfarbe gemeinsam?

 

-> Einen Inhaltsstoff. Und zwar genauer: Methylisothiazolinone

Dies ist ein Konservierungsmittel, welches in vielen kosmetischen Produkten zu finden ist, aber auch in Wandfarbe. Methylisothiazolinone zerstört Bakterien und macht kosmetische Artikel dadurch länger haltbar.

 

Wie lautet ein Qualitätsmerkmal bei Nivea? „Ohne Parabene“. Es stimmt: Als Konservierungsmittel werden keine Parabene eingesetzt, aber dafür das Konservierungsmittel Methylisothiazolinone.

Was soll ich davon halten? Nivea sagt, sie nutzen keine Parabene, da diese (laut unabhängiger Studien bei 1% der Bevölkerung!) zu Allergien führen kann. Parabene sind bekannt; dass Allergien auftreten können auch. Nivea macht sich „die Angst der Käufer“ zu Nutzen und wirbt damit, dass diese nicht enthalten sind!

Studien belegen aber, dass gegen diese Methylisothiazolinone ca. 5% der Bevölkerung allergisch reagieren. Dies ist eine ziemlich hohe Zahl und wenn ich mir Bilder dazu anschaue, was passieren kann wenn ich den Stoff nicht vertrage – ohje!

Ich habe gern zu Geburtstagen oder ähnlichem eine Creme dem Geschenk mit beigelegt. Die Verpackung ist sehr ansprechend und über eine gute Creme freut sich doch jeder  – dies werde ich nicht mehr tun, denn wer weiß …

Ich sage nicht, dass die Creme deshalb schlecht ist. Ich möchte einfach nur darauf aufmerksam machen doch auch mal genauer hinzuschauen, manche Inhaltsstoffe zu hinterfragen und nicht immer alles zu glauben, was einen die Industrie erzählt.

 

.

 

Folge mir auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.