Mein Blog im Wandel der Zeit

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich meinen ersten Produkttest gemacht habe. Schon lange bevor es diesen Blog gab, habe ich Produkttests für Firmen durchgeführt. Ich denke, es war irgendwann im Jahr 2010. Meine ersten Blogberichte habe ich dann ab September 2011 geschrieben und diese Domain gibt es seit Anfang 2012. Eine lange Zeit in der wir sehr viele Produkte getestet und ich einige Internet-Shops beurteilt habe.

Kirstin testet Logo - alt

Mein altes Logo – damals war bei mir noch alles pink

 

Es macht richtig viel Spaß Produkte und Online-Inhalte zu testen und darüber zu berichten. Zu Anfang war mein Motto: Ich berichte nur über Dinge, die ich auch kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe. All diese Berichte sind  kostenlose Werbung für die Unternehmen, da wollte ich wenigstens eine kleine Gegenleistung in den Händen halten. Irgendwann fand ich das langweilig. Ich teste gerne und möchte Euch auch einfach so Dinge aus meinem Leben vorstellen die mich begeistern oder die mir so gar nicht gefallen.

Aber auch damit bin ich nicht mehr glücklich. Die Produkttest-Blogs überschlagen sich im Internet. Alle wollen testen, jeder möchte der/die Erste sein. Um nicht immer das gleiche zu testen wie alle anderen schreibt man Firmen an und bekommt meist doch eine Absage, denn alle fragen an und Testprodukte gibt es nur, wenn dazu aufgerufen wird oder sie über Produkttest-Plattformen zu haben sind.

 

Mein_Tipp

 

Das heißt jetzt nicht, dass ich aufhöre. Ich teste weiter, ich berichte weiter und freue mich über jede Testzusage. Jeder Blog – jeder Bericht hat seinen Wert und ich sehe meinen Wert darin nicht mehr immer mit der großen Masse mitzuschwimmen sondern Dinge vorzustellen, die ihr evtl. noch nicht kennt oder noch nicht probiert habt. Denn wer liest meinen Bericht über eine Tütensuppe, wenn gerade 1000 den gleichen Bericht veröffentlichen? Nicht einmal der Hersteller wird meinen Bericht lesen, er will nur Werbung für sein Produkt, was ich schreibe ist doch relativ egal. So glaube ich es zumindest.

 

Autopower

 

Ich möchte meinem Blog einen weiteren Sinn geben. Mehr Kinderbücher vorstellen, mehr Spiele vorstellen, mehr Online-Shops vorstellen bei denen ich gerne bestelle und … vielleicht habt ihr es schon gesehen: ich mußte von meinem geliebten Auto Abschied nehmen. Da mein Mann in der Autobranche tätig ist, ist das eigentlich nichts neues, aber der Insignia hat mir doch sehr gut gefallen. Wir sind vielleicht ein bischen „autoverrückt“ und davon möchte ich Euch ab und zu erzählen. Das ist nicht ganz so einfach wie zuerst gedacht. Denn ein Bericht ohne Bilder ist langweilig. Bilder aus dem Internet unterliegen dem Urheberrecht, diese nutze ich nicht. Da muß mir noch was einfallen.

 

 

Folge mir auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.