Abnehmen mit der LOGI Methode – Einleitung warum überhaupt?

Es gibt Menschen die können essen und trinken was sie wollen und sie nehmen nicht zu. Dazu gibt es Menschen die brauchen sich ein Stück Kuchen oder eine Tüte Chips nur vorzustellen und schwups … sind 2 kg mehr auf der Hüfte.

Zu dieser zweiten Sorte Menschen gehört leider unser Sohn.

Nach einem schweren Start ins Leben war er schon immer etwas pummelig. Naja, das ist Babyspeck, das verwächst sich habe ich immer gedacht und das haben mir auch immer alle gesagt.

Als unser Sohn kurz vor der Einschulung stand erkrankte er an einer besonderen Form der Epilepsie, er hat „Petit Mal Absencen„. Diese Krankheit tritt meist im Alter von 6-7 Jahren zur Einschulung auf. Mit dieser Erkrankung können mir mittlerweile ganz gut leben, Jens ist auch sehr gut auf Medikamente eingestellt, jedoch haben die ersten dafür gesorgt dass er innerhalb von vier Wochen 10 kg ! zugenommen hat. Diese Gewichtszunahme hört seitdem nicht mehr auf, so dass er mittlerweile stark übergewichtig ist.

 

im Allgäu

 

Im Herbst 2013 fuhren wir dann ziemlich kurzfristig für vier Wochen zur Kur. Wir hatten schon vorher mit einer leichten „Diät“ angefangen, Zucker weggelassen etc. und Jens hatte vor Antritt der Kur bereits 2 kg abgenommen. Während des Aufenthaltes am Bodensee war viel Sport und eine Ernährungsschulung angesagt und ich fand wir sind „auf dem besten Weg“ bis in der dritten Woche Schmerzen in den Gelenken auftraten. Natürlich dachte ich und dachten die Ärzte erst, es läge am vielen Sport, am Unwillen bereits vor dem Frühstück Sport zu treiben etc. aber wir sollten eines besseren belehrt werden. Noch heute ärgere ich mich über mich selbst, dass ich Jens weiter zum Sport gedrängt hatte, denn was wir zuerst nicht wussten: er hatte starke Einblutungen in seinen Gelenken. Am Anfang vor allem an den Füßen, es muss fürchterlich geschmerzt haben. Danach kamen rote Pünktchen an den Unterschenkeln dazu und erst dann konnten die Ärzte die Krankheit – eine Autoimmunerkrankung Namens „Purpura Schönlein Hennoch“ erkennen. Jens hatte wahnsinnige Schmerzen durch Einblutungen in den Gelenken. jeden Tag war eine andere Körperstelle betroffen, am schlimmsten war es am Ende der Kur, als er diese Einblutungen im Gesicht hatte. Als wir nach einer langen Autofahrt endlich zu Hause ankamen erkannte mein Mann unseren Sohn kaum wieder, so aufgeschwollen war das ganze kleine Gesicht.

Ab dieser Zeit wurde ihm absolute Bettruhe verordnet. Nicht einmal zu Essen durfte er sich an einen Tisch setzen, die Beine durften nicht herunter hängen, sie mussten immer hochgelagert werden. Bett – Toilette – Bett – Sofa – … so sahen die folgenden Wochen aus. Zur Schule konnte Jens somit auch nicht, dann kamen die Weihnachtsferien, im März versuchten wir langsam eine stundenweise Eingliederung zurück in die Schule.

 

Gewichtskurve

 

Was macht solch eine Krankheit mit dem Körper der gerade abnehmen wollte? Das kann sich sicher jeder denken.

Sport war zuerst weiterhin für lange Zeit verboten, wir waren ja schon froh, dass unser Sohn wenigstens am Schulunterricht teilnehmen konnte.

 

Dies war eine lange Einleitung einfach um zu zeigen, dass Jens „eigentlich nichts zu seinem Gewicht kann“. Denn überall hört und liest man „ja wenn die Kinder nicht so viel Süßigkeiten essen würden“, „wenn die Eltern sich besser um die Ernährung kümmern würden“ – es gibt auch Kinder die sind stark übergewichtig ohne sich den ganzen Tag voll zu futtern.

 


 

 

Aber natürlich gibt/gab es auch bei uns kalorienreiche Lebensmittel, vor allem Getränke die die Gewichtszunahme fördern. Vor der Kur am Bodensee tranken wir viel Zitronenbrause. Ich selbst mag kein Mineralwasser und unser Leitungswasser in Einbeck schmeckt einfach fürchterlich. Ich weiß selbst, dass ich Jens damit quasi dahin erzogen habe auch kein Wasser zu trinken.

Diese Zitronenbrause wurde damals sofort eingestellt, stattdessen ging ich auf fertigen „grünen Tee“ über. Diesen mochte ich auch schon immer sehr gerne, Jens auch und er hatte einige Kalorien weniger als die geliebte Zitronenbrause. Aber dennoch enthält auch dieses Getränk viel zu viel Zucker und wurde jetzt gestrichen.

 

Zu Weihnachten habe ich meinem Mann (und uns allen) einen Wassersprudler geschenkt. Der Sodastream gibt unserem Leitungswasser Kohlensäure und frischt das ganze einfach auf. Auch wenn unser Wasser nun nicht gerade lecker ist, ist dieses doch mit das gesündeste Getränk überhaupt.

Dieses tolle Gerät zeige ich dir demnächst nochmals ausführlich in einem eigenen Bericht.

Wie sind wir nun auf die Ernährungsumstellung nach LOGI gekommen?

Vor zwei Jahren hatte ich bereits mit unserer Kinderärztin gesprochen und gefragt, was sie von „Abnehmen im Schlaf“ hält. Mein Sohn war zu dieser Zeit erst acht Jahre alt, er ist im Wachstum braucht alle Nährstoffe etc.

Bei „Abnehmen im Schlaf“ lässt man ganz einfach erklärt ab dem Nachmittag die Kohlenhydrate weg, damit der Körper im Schlaf an die Fettreserven geht. Am Morgen nimmt man dann möglichst viele Kohlenhydrate zu sich. Ansonsten ernährt man sich gesund, isst ausgewogen zu Mittag und das Kind erhält alle Nährstoffe die es braucht.

Das Problem, welches wir auch heute noch haben ist, dass mein Sohn absolut keine Rohkost isst. Er mag keine Tomaten, Gurken, Paprika o.ä. Da kommt mir folgende Szene wieder in den Kopf: Als Jens mit drei Jahren im Kindergarten war, holte ich ihn Mittags ab und dachte erst er hätte eine „dicke Backe“ durch seine Zähne. Nein, er hatte seit dem „Gesunden Frühstück am Morgen“ ein Stück Gurke im Mund, welches er sich nicht traute auszuspucken und runterschlucken konnte/wollte er es auch nicht. Nicht auszudenken, wenn er sich daran verschluckt hätte.

Somit bemühte ich mich abends um eine kohlenhydratfreies Abendessen. Ich suchte alle Geschäfte, das Reformhaus und das Internet nach kohlenhydratfreiem Brot ab, fand aber nichts. Somit gab es frisch gebratenes Putenfleisch, Würstchen, Eier in allen Varianten … besser wäre natürlich ein frischer Salat gewesen.

Dann der Knackpunkt am Morgen: Kein Eiweiß, dafür viele Kohlenhydrate – aber damit kann ich Jens morgens jagen: er isst kein Nutella aufs Brot, morgens schon Marmelade mag er nicht. Er „braucht“ morgens ein Wurstbrot 😉

Da kann man nun viel dazu sagen, aber denk mal daran: er ist ein Kind! Es hat in seinem Kopf noch nicht Klick gemacht!

Es war jedenfalls alles sehr durcheinander, nur teilweise erfüllt und somit brach ich die Aktion ab.

 


 

 

Nun ist Jens zwei Jahre älter – also 10 Jahre alt und wir starten nun eine Ernährung nach LOGI.

Wir versuchen kurz gesagt alle! Kohlenhydrate wegzulassen.

Leider hat es bislang immer noch nicht „klick gemacht im Kopf“. Jens wird immer unbeweglicher, wird immens gehänselt, aber er macht immerhin mit, auch wenn er ab und an natürlich jammert dass er auch einmal abends eine Handvoll Chips möchte oder auch mal wieder zu McD. möchte. Dies beides hatte er nicht oft, aber wenn man weiß dass es ganz vom Tagesplan gestrichen ist, denkt man natürlich noch öfter daran.

 

 

Dies war nun eine sehr lange und persönliche Einleitung und in meinem nächsten Bericht schreibe ich auf, was wir geändert haben und was wir weiter planen.

 

Ich bin immer dankbar für jede Hilfe oder Anmerkung. Wir sind ganz neu im Thema und ich mache bestimmt noch viel falsch, von daher freue ich mich über jeden Tipp von dir.

 

Viele Grüße Kirstin_

 

Folge mir auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.